Mannheim Stadt im Quadrat | www.siq-online.de
  • Besuchen Sie uns bei Facebook
  • Besuchen Sie uns bei Twitter
  • Besuchen Sie uns bei Google+

Mannheim Stadt im Quadrat | www.siq-online.de

Stadtquartier Q 6 Q 7

Grösstes Mannheimer Bauprojekt nach dem Schloss

Blocher Blocher Partners hat die Architektur von Q 6 Q 7 gestaltet. Foto: D&S

Blocher Blocher Partners hat die Architektur von Q 6 Q 7 gestaltet. Foto: D&S

Nach vier Jahren war es endlich soweit: Am 29. September 2016 öffnete das neue Stadtquartier Q 6 Q 7 seine Pforten – und erfüllt alle Erwartungen.

Mannheims Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz brachte es auf den Punkt. „Dies ist ein bedeutender Tag für Mannheim“, betonte das Stadtoberhaupt, als es das obligatorische rote Band durchschnitt. „Das größte Bauprojekt nach dem Mannheimer Schloss vereint alles, was eine Stadt zu bieten hat. Es ist einfach gut geworden. Dazu gratuliere ich dem Bauherren DIRINGER & SCHEIDEL, aber auch uns Mannheimern.“ Und diese ließen es sich nicht nehmen, sich ein eigenes Bild zu machen. Über 300.000 Besucher zählte Q 6 Q 7 in den ersten vier Tagen nach seiner Eröffnung. Die Shopping-Mall mit ihren rund 50 Geschäften war dicht gefüllt. Die Parkgarage darunter war bis auf den letzten Platz belegt. Vor Stores wie „Adidas Originals“, „Harald Glööckler“ oder dem Fan-Shop des FC Bayern München in der ersten Etage bildeten sich lange Warteschlangen. Vor allem junge Käufer zog es in den parallel eröffneten Primark in der „Kleinen Fressgasse“, der seine Kundschaft mit trendiger, preiswerter Mode lockt. 

Auf zwei Säulen ruht der Markenmix von Q 6 Q 7. „Die weitere Aufwertung der Mannheimer Innenstadt liegt uns sehr am Herzen“, so Hendrik Hoffmann, Geschäftsführer der CRM – Center & Retail Management GmbH, einer Tochtergesellschaft von DIRINGER & SCHEIDEL und Betreiberin des Quartiers. „Das bedeutet konkret, dass wir bekannte und populäre Marken anbieten, die bislang noch nicht in Mannheim vertreten waren oder sich mit außergewöhnlichen, einzigartigen Konzepten in neuer Qualität präsentieren.“ Ein Beispiel dafür ist etwa „& Other Stories“, ein innovativer Ansatz von H&M mit einer speziellen Auswahl von Schuhen, Accessoires und Beauty-Produkten, oder das neue Ladenbau-Design der s.Oliver-Marke „Q/S designed by“. „Wir setzen jedoch auch auf Partner, die bereits seit langem in Mannheim und der Region beheimatet sind, einen guten Ruf genießen und auch beim Sortiment stark auf die Regionalität achten", ergänzt der Centermanager. Tanja Oidtmann, Jörg Korfhage und Boris Korlatzki, Gründer des Mode-Großhandelsunternehmens Colorful Trade in Laudenbach bei Weinheim, haben in Q 6 Q 7 ihr erstes stationäres Ladengeschäft auf den Weg gebracht und setzen hier auf das angesagte Damenlabel Catwalk Junkie. Ein Mannheimer „Gewächs“ ist auch der Concept Store BUTIQ von Matthias Storch und Marc Langner mit einem Mix von 60 ausgewählten und exklusiven Marken aus den Bereichen Mode, Schmuck, Lifestyle, Food und Accessoires – von der bunten Herrensocke „von Jungfeld“ bis hin zum innovativen E-Bike aus Heidelberg. 

Rund 350 Millionen Euro hat die DIRINGER & SCHEIDEL Unternehmensgruppe in das Projekt mit einer Handels- und Gastronomie-Fläche von knapp 19.000 Quadratmetern investiert. Hinzu kommen 78 Wohnungen, Büros, Arztpraxen, ein Fitness First Platinum Swim Club sowie ein Radisson Blu Hotel mit 229 Zimmern, das am 17. Oktober 2016 seine Pforten geöffnet hat. Der benachbarte Gebäudekomplex „Kleine Fressgasse“ verfügt neben einer Einzelhandelsfläche von 8.500 Quadratmetern über 5.200 Quadratmeter Bürofläche und sieben moderne Mietwohnungen. Im Juli 2016 wurde das gesamte Areal an einen von BMO Real Estate Partners Deutschland gemanagten Fonds verkauft. 

Seine Expertise in der innerstädtischen Entwicklung und Realisierung gemischt genutzter Projekte möchte DIRINGER & SCHEIDEL jetzt auch in anderen Städten einbringen und ist auf der Suche nach geeigneten Standorten, um den Erfolg von Q 6 Q 7 dort zu wiederholen.

 

Text: Ulla Cramer

[Bearbeiten]