Mannheim Stadt im Quadrat | www.siq-online.de
  • Besuchen Sie uns bei Facebook
  • Besuchen Sie uns bei Twitter
  • Besuchen Sie uns bei Google+

Mannheim Stadt im Quadrat | www.siq-online.de

Mannheimer Existenzgründungspreis 2017

Der MEXI für die Besten

Andreas Widmann hat den Lkw als digitale Werbefläche entdeckt. Fotos: Tröster

Andreas Widmann hat den Lkw als digitale Werbefläche entdeckt. Fotos: Tröster

Zwei Mannheimer Start-ups durften im November 2016 den MEXI – den Mannheimer Existenzgründungspreis – aus der Hand von Wirtschaftsbürgermeister Michael Grötsch entgegennehmen und sich zusätzlich über ein Preisgeld von jeweils 10.000 Euro freuen: die ioxp GmbH in der Kategorie Technologie und die RoadAds interactive GmbH in der Kategorie Digitale Wirtschaft. 

Bei Bosch Dieselsystems in Homburg kann man sie schon erleben: die Arbeitswelt der Zukunft. Auf ihren Datenbrillen werden den Werkern zusätzliche Informationen eingeblendet, bei jedem Arbeitsschritt gibt es eine Rückmeldung. Fehler sind eigentlich kaum noch möglich. Einmal als Video – häufig als Nebenprodukt der täglichen Arbeit – erstellt, können die Anleitungen regelmäßig zur Unterstützung von Fachkräften vor Ort in der Produktion oder auch im Service eingesetzt und an die aktuellen Gegebenheiten angepasst werden. Augmented Reality, also die computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung, ist das Zauberwort, welches dieses System für den Lern- und Schulungseinsatz sowie die technische Dokumentation zu einer idealen Lösung macht. 

Spezialistin in diesem Bereich ist die ioxp GmbH, eine Ausgründung aus dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz in Kaiserslautern, die das System auf den Markt gebracht hat. Vor allem große produzierende Konzerne hat das im Februar 2015 gegründete Unternehmen, das seinen Sitz im MAFINEX-Technologiezentrum hat, im Blick. Bei einigen Kunden wurde das ioxp-System bereits implementiert, mit weiteren Firmen ist man in fortgeschrittenen Gesprächen. „Wir bieten unseren Kunden ein Paket an, das aus Soft- und Hardware, sowie einem Einführungsworkshop und Beispielaufnahmen besteht“, so Geschäftsführer Dr.-Ing. Nils Petersen. „Doch wir optimieren die Anwenderfreundlichkeit kontinuierlich, sodass sich unsere Software immer mehr zu einem selbsterklärenden Produkt entwickelt.“ 

In der digitalen Welt ist auch Andreas Widmann unterwegs. Der 24-jährige Unternehmer, der Biologie und Informatik studiert hat, war fasziniert von der Idee, auch Lkw für digitale Werbung zu nutzen. „Allein in Deutschland gibt es 2,8 Millionen zugelassene Lkw, die werbetechnisch eigentlich überhaupt nicht eingesetzt werden“, berichtet er. Der Grund: Beleuchtete Displays sind in diesem Bereich aus Gründen der Verkehrssicherheit verboten. Inspiriert von E-Book-Readern fand Widmann die Lösung. Er setzt auf ePaper-Displays. Mit ihrer Hilfe ist es nun erstmals möglich, Lkw-Heckflächen digital mit wechselnden Anzeigen, aber beispielsweise auch mit Verkehrsmeldungen in Echtzeit zu „bespielen“.

Das Geschäftsmodell: Rüstet ein Flottenbetreiber seinen Fuhrpark mit den Modulen von RoadAds interactive aus, die zum Selbstkostenpreis zur Verfügung gestellt werden, kann er seine Heckfläche nach Belieben gestalten oder selbst vermarkten. Er kann sich jedoch auch Kunden über die Werbeplattform von RoadAds interactive vermitteln lassen – und 70 Prozent der Werbeeinnahmen „kassieren“. Besonders im Auge hat der junge Unternehmer lokale Anbieter, die ihre Werbung auf dem Lkw genau dann schalten, wenn der Truck durch ihre Region fährt. Ab Dezember 2016 will RoadAds interactive fünf Lkw ein halbes Jahr auf Testfahrt schicken und hat auch bereits Kontakt zu potenziellen Werbepartnern aufgenommen, die helfen sollen, das Angebot zu etablieren. Das Start-up konnte Daimler bereits für sein Vorhaben begeistern. Der Premiumhersteller stellte dem jungen Existenzgründer einen Lkw für seine Tests zur Verfügung. Richtig durchstarten will Widmann, der sein Unternehmen im November 2015 gründete, Mitte 2017. Auch er fühlt sich im MAFINEX-Technologiezentrum sehr wohl.

Der Mannheimer Existenzgründungspreis wird seit 2005 verliehen und ist ein wichtiger Teil der Gründungsförderungsaktivitäten der Mannheimer Wirtschaftsförderung. Ideengeber und Stifter des Preises ist Michael Grunert, Geschäftsführer der Grunert Medien & Kommunikation GmbH und Verleger des Magazins „Mannheim – Stadt im Quadrat“, das in enger Kooperation mit der Wirtschaftsförderung herausgegeben wird. Das jährliche Erscheinen des Magazins ist mit der Preisverleihung im Rahmen des Mannheimer Wirtschaftsforums „Mannheim – Stadt im Quadrat“ gekoppelt. Auch 2016 freute sich Grunert wieder über die herausragenden Finalisten, die sich den fünf Experten der Jury präsentierten, die durch Vertreter der Sponsoren ergänzt wird. Schirmherr des Preises ist traditionell der Mannheimer Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz. 

 

Text: Ulla Cramer

[Bearbeiten]