Mannheim Stadt im Quadrat | www.siq-online.de
  • Besuchen Sie uns bei Facebook
  • Besuchen Sie uns bei Twitter
  • Besuchen Sie uns bei Google+

Mannheim Stadt im Quadrat | www.siq-online.de

Welcome Center Rhein-Neckar

Brückenbauer zwischen Firmen und internationalen Fachkräften

Das Tattoo- und Piercing-Studio TRUST Bodymodification wurde vom Welcome Center Rhein-Neckar bei der Einreise von Gast-Tätowierern unterstützt. Foto: TRUST Bodymodification

Das Tattoo- und Piercing-Studio TRUST Bodymodification wurde vom Welcome Center Rhein-Neckar bei der Einreise von Gast-Tätowierern unterstützt. Foto: TRUST Bodymodification

Das Welcome Center Rhein-Neckar hat sich gut etabliert: Seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Brückenbauer und Schnittstelle zwischen Unternehmen und internationalen Fachkräften, Neubürgern aus dem Ausland und Behörden.


Seit Ende Juli 2014 ist das Welcome Center Rhein-Neckar am Start. Es ist Anlauf- und Beratungsstelle für kleine und mittlere Unternehmen, die internationale Fachkräfte rekrutieren wollen. Aber auch noch im Ausland lebende oder frisch zugezogene Fachkräfte und ihre Familien sowie internationale Studierende können sich hier kompetenten Rat und nützliche Tipps holen. 

Wie wertvoll die Unterstützung sein kann, weiß Isabell Defiebre von TRUST Bodymodification in Mannheim. Sie ist bei dem Tattoo- und Piercing-Studio für den Bereich Tätowierung zuständig. Als in den Räumen am Mannheimer Marktplatz Gast-Tätowierer aus Asien ihre Kunst zeigen sollten, stellten sich jedoch eine Menge Fragen. Was muss man tun, damit ein Tattoo-Künstler aus Thailand, Nepal oder Indien hier befristet freiberuflich tätig werden kann? Welche Ämter müssen eingeschaltet werden? 

Kein alltägliches Problem – auch nicht für Nadine Amann, Standortleiterin des Mannheimer Welcome Centers. Doch sie machte sich kundig und konnte schnell für Antworten sorgen: Ein einfaches Touristenvisum genügt in einem solchen Fall nicht. Es bedarf eines speziellen Visums, auf dem die offizielle Erlaubnis zur Erwerbstätigkeit vermerkt ist. Die ist in der deutschen Botschaft im jeweiligen Herkunftsland zu beantragen. Voraussetzung für die Genehmigung: ein Einladungsschreiben, dessen Angaben die Botschaft überprüft. Das kann dauern. 

Dank der frühen Einbindung des Welcome Centers ging aber alles relativ zügig und reibungslos vonstatten. „Frau Amann hat sich sehr eingesetzt und bei den beteiligten Behörden nachgefasst“, berichtet Defiebre. Die seien überrascht gewesen, „dass wir alles schon vorab geklärt hatten“. Und sie fügt hinzu: „Wir haben viel gelernt. Ohne die fachkundige Hilfe und das Engagement hätten wir das nur schwer hinbekommen.“ 

Seit den Anfängen im Juli 2014 mehren sich Jahr für Jahr die Anfragen aus dem In- und Ausland. „2016 haben wir in Mannheim sogar noch mehr Zulauf als im Vorjahr“, erklärt Amann. 36 Prozent der Kontakte stammen aus dem Ausland. „Internationale Fachkräfte mit akademischem Abschluss machen über die Hälfte der Ratsuchenden aus“, weiß die Standortleiterin. „Nur vier Prozent haben weder einen Berufs- noch einen Studienabschluss, dafür aber Arbeitserfahrungen.“ 

Die Beratungsstelle unterstützt bei Behördengängen oder beim Kontakt mit Banken, Schulen oder Versicherungen. Eine häufige Frage lautet: „Muss ich meinen Berufsabschluss anerkennen lassen? Und wo kann ich das tun?“ Amann und ihre Kollegen in Heidelberg und dem Rhein-Neckar-Kreis geben darüber hinaus Ratschläge in Sachen Aufenthaltserlaubnis, Familiennachzug, Förder- und Sprachkurse. Sie helfen Neuankömmlingen bei der Stellensuche oder auf dem Weg in die Selbstständigkeit, informieren zu Wohnungsmarkt und Gesundheitssystem und vielem mehr. 

Firmen können sich über Aufenthaltsbestimmungen oder Fördermöglichkeiten informieren sowie geeignete Weiterbildungs- und Schulungsmaßnahmen in Erfahrung bringen. Zudem organisierte das Welcome Center eine virtuelle Karriere-Messe zur Fachkräftegewinnung sowie ein Speed-Dating. 2016 fragen Unternehmen die Dienste etwas weniger nach: „Viele konzentrieren sich auf Flüchtlinge.“ Häufig verweisen jetzt „Flüchtlingskümmerer“ Betriebe an die Center-Mitarbeiter. Vor allem Fragen zum Ausländerrecht müssten „oft dringend geklärt werden“, so Amann.

 

Text: Dr. Gabriele Koch-Weithofer


Informieren Sie sich über die unterschiedlichen Angebote des Welcome Center Rhein-Neckar.

[Bearbeiten]